<sub id="5vxdn"><cite id="5vxdn"></cite></sub>
<menuitem id="5vxdn"><mark id="5vxdn"><rp id="5vxdn"></rp></mark></menuitem>

          <font id="5vxdn"></font>
          <menuitem id="5vxdn"></menuitem>
          <menuitem id="5vxdn"></menuitem>

                <dfn id="5vxdn"></dfn>
                18-10-2019
                german 18-10-2019
                Politik Technik Archiv
                Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
                Kultur Bilder
                Gesellschaft Interviews
                Startseite>>Kultur

                Thangka-Kunstschule am Ostrand des Qinghai-Tibet-Plateaus

                (CRI)

                Freitag, 18. Oktober 2019

                  

                Der Kreis Songpan befindet sich im Autonomen Gebiet Ngawa in der südwestchinesischen Provinz Sichuan. Hier leben haupts?chlich Tibeter und Angeh?rige der Qiang-Nationalit?t. Die H?he des Kreises am Ostrand des Qinghai-Tibet-Plateaus reicht von 1080 bis zu 5588 Meter über dem Meeresspiegel. Was wir Ihnen vorstellen wollen, ist jedoch nicht die atemberaubende Naturlandschaft der Region, sondern eine spezielle Thangka-Schule, die Lehrlinge aus dem ganzen Land aufnimmt.

                Thangka ist eine Art von Rollbild des tibetischen Buddhismus. Es wird zur Meditation in Tempeln oder Hausalt?ren aufgeh?ngt sowie bei Prozessionen mitgeführt. Dargestellt werden Buddhas, Bodhisattvas, Schutzgottheiten sowie andere religi?se Motive.

                Der Gründer der Thangka-Schule hei?t Tritsun Rabten. Nach sechs Jahren Vorbereitungsarbeit ist es ihm im vergangen Jahr endlich gelungen, eine Kunstschule mit dem Namen ?Xiangyin“ in der Heimat zu er?ffnen.

                Tritsun Rabten sagte uns, dass er bereits als kleines Kind von den Thangka-Bildern stark beeindruckt gewesen sei. 2002 wurde er von der Kunstfakult?t der tibetischen Fachschule der Provinz Sichuan aufgenommen. W?hrend der ersten Thangka-Kunst-Messe in Tibet erhielt er 2010 den akademischen Titel ?Thangka-Maler des ersten Rangs“. 2012 kam er auf die Idee, eine Schule in der Heimat zu gründen. Er sagt: ?Es ist viel wichtiger, diese Kunst weiterzuführen, als gute Werke vorzubringen. Es sind letztlich jüngere Talente, die diese traditionelle tibetische Kunst weiterführen.“

                Im August 2018 ist seine Thangka-Schule, ausgestattet mit einem Unterrichtsgeb?ude, einem Wohnheimgeb?ude, einer Bibliothek und einem Multimedia-Klassenzimmer, enthüllt worden. Jugendliche Absolventen der neun Schulpflichtjahre sind die wichtigste Zielgruppe der Schule. Darüber hinaus nimmt die Schule auch Waisen und k?rperlich behinderte Menschen auf. Neben der Thangka-Kunst werden in der Schule auch tibetische Kaligrafie und Schnitzerei sowie die Produktion von tibetischen R?ucherst?bchen gelehrt. Zurzeit lernen mehr als 30 Jugendliche aus Tibet, Qinghai, Gansu und Sichuan in dieser Kunstschule.

                Es ist heutzutage immer noch Tradition in vielen Thangka-Künstlerfamilien, dass diese Kunst nur an die m?nnlichen Nachkommen weitergeführt wird. Die 18-j?hrige Namtso ist die einzige weibliche Schülerin in der Schule. Sie arbeitet gerade an einem übungsbild. Es wird noch sechs bis sieben Monate dauern, bis sie es vollendet. Auch am Wochenende bleibt sie den ganzen Tag in dem Atelier. ?Malen macht mich glücklich und ich brauche keine Rast“, so das M?dchen.

                Der 21-j?hrige Namgyal Trahe übt gerade konzentriert das Skizzieren. Nachdem er in der Mitteschule ein Thangka-Bilderbuch gelesen und sich einen Film namens ?Thangka“ angeschaut hatte, entschloss er sich, Thangka-Maler zu werden. Er sagt, es werde noch sechs bis sieben Jahre dauern, bis er das Studium abschlie?en k?nne. Von dem Nachmalen über die Strichzeichnung bis hin zur F?rbung – habe man viel zu lernen, so der junge Mann. Nach dem Abitur will er in seine Heimatprovinz Gansu zurückkehren und eine ?hnliche Schule gründen, um dort die Thangka-Kunst fortzuführen.

                Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

                German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

                Videos

                mehr

                Dokumentarfilm

                "Auf dem Weg" - Folge 7. Mühsame Forschung

                In einem wirtschaftlich und kulturell rückst?ndigen Land sollte der Sozialismus weiter vorangetrieben werden. Dafür wurden die ganze Partei und das Volk zurate gezogen und Ma?nahmen wie die ?Zweimal Hundert“-Bewegung getroffen.

                Interviews

                mehr

                Gespr?che

                Regisseur Christopher Rüping: Durch Theater rückt die Welt ein Stückchen n?her zusammen

                Mit seinen lediglich 33 Jahren geh?rt Christopher Rüping bereits zu den gefeiertsten deutschen Theaterregisseuren. Schon dreimal wurde eines seiner Stücke zu dem renommierten Berliner Theatertreffen eingeladen. Nun führte ihn seine Inszenierung von Brechts ?Trommeln in der Nacht“ der Münchner Kammerspiele bis in die chinesische Hauptstadt Beijing. People’s Daily Online traf den künftigen Hausregisseur des Züricher Schauspielhauses zum Interview.

                Chinesische Geschichten

                mehr

                Ausflug

                Endlich ist es wieder soweit: Das Wochenende steht vor der Tür!

                Ich überlege, was ich diesmal unternehmen kann hier in Beijing. Sch?n w?re es ja, mal aus der Stadt rauszukommen und das Umfeld etwas n?her zu erkunden. Ein bisschen frische Luft, Natur und etwas Bewegung und ein paar neue Leute kennenzulernen w?re natürlich auch sch?n.Durch Zufall sto?e ich im Internet auf die ?Beijing Hikers“, ein Anbieter für Wandertouren rund um Beijing und in China.

                Archiv

                mehr
                最强娱乐棋牌官网