<sub id="5vxdn"><cite id="5vxdn"></cite></sub>
<menuitem id="5vxdn"><mark id="5vxdn"><rp id="5vxdn"></rp></mark></menuitem>

          <font id="5vxdn"></font>
          <menuitem id="5vxdn"></menuitem>
          <menuitem id="5vxdn"></menuitem>

                <dfn id="5vxdn"></dfn>
                17-07-2019
                german 17-07-2019
                Politik Technik Archiv
                Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
                Kultur Bilder
                Gesellschaft Interviews
                Startseite>>Kultur

                Regisseur Christopher Rüping: Durch Theater rückt die Welt ein Stückchen n?her zusammen

                (German.people.cn)

                Mittwoch, 17. Juli 2019

                  

                Von Jeffrey M?ller, Beijing

                Mit seinen lediglich 33 Jahren geh?rt Christopher Rüping bereits zu den gefeiertsten deutschen Theaterregisseuren. Schon dreimal wurde eines seiner Stücke zu dem renommierten Berliner Theatertreffen eingeladen. Nun führte ihn seine Inszenierung von Brechts ?Trommeln in der Nacht“ der Münchner Kammerspiele bis in die chinesische Hauptstadt Beijing. People’s Daily Online traf den künftigen Hausregisseur des Züricher Schauspielhauses zum Interview.


                Foto von Goethe-Institut China

                W?hrend Christopher Rüping in den Jahren 2014 und 2015 noch in der Kritikerumfrage der Theaterzeitschrift ?Theater heute“ zum Nachwuchsregisseur des Jahres gew?hlt wurde, z?hlt er heute l?ngst zu den etabliertesten Regisseuren im deutschsprachigen Raum. Der Hausregisseur der Münchner Kammerspiele inszenierte unter anderem bereits an den Bühnen in Berlin, Hamburg und Stuttgart. Zur neuen Spielzeit 2019/2020 wechselt er an das Schauspielhaus Zürich, wo er ebenfalls als Hausregisseur t?tig sein wird.

                Rüping bringt frischen Wind in die Theaterszene. Ein lockerer, intellektueller, hingebungsvoller Charakter ohne Allüren, der keine Scheu davor hat, auch mal was Neues auszuprobieren. Sein Erfolg gibt ihm dabei recht. Bereits 2015 wurde er mit seiner Inszenierung von ?Das Fest“ zum bedeutenden Berliner Theatertreffen eingeladen. Weitere Einladungen folgten 2018 und 2019 mit ?Trommeln in der Nacht“ und seinem 10-stündigen Theatermarathon ?Dionysos Stadt“.

                Das Stück ?Trommeln in der Nacht“ war es auch, das Rüping nun nach China führte. Im Rahmen des ?Theatertreffens in China 2019“ luden Wu Promotion und das Goethe-Institut China seine Inszenierung des Brecht-Stücks für ein Gastspiel nach Beijing ein.

                ?Trommeln in der Nacht“ ist eines der ersten Stücke Berthold Brechts und wurde 1922 in den Münchner Kammerspielen uraufgeführt. Es erz?hlt die Geschichte eines Kriegheimkehrers der nach vier Jahren ins aufst?ndige Berlin zu seiner ehemaligen Geliebten zurückkehrt und feststellen muss, dass nichts mehr so ist wie vorher.

                Das Stück besticht durch eine gelungene Mischung aus Humor und kritischer Dramatik und kann dank Rüping die Besonderheit von zwei unterschiedlichen Enden vorweisen. Bei der Originalversion von Berthold Brecht entscheidet sich der Protagonist für die Liebe und den Rückzug ins Private. Bei der alternativen Version, die Rüping nach Skizzen von Bertolt Brecht entwickelt hat, steht am Ende ein Aufbruch ins Politische, der Protagonist widmet sich der Revolution.

                Welche der beiden Versionen beim chinesischen Publikum besser ankam, verriet Rüping im Interview mit People’s Daily Online. Au?erdem sprach der Regiestar unter anderem über Brechts weltweite Popularit?t, die verbindende Macht des Theaters, seine Zukunft am Züricher Schauspielhaus und spektakul?re Schlafpositionen.


                Foto von Tien Nguyen The

                Willkommen in Beijing. Ist dies Ihr erster Besuch in China?

                Ich war schon einmal zu Besuch hier. Ich habe mit meinem Bruder eine Weltreise nach dem Abi gemacht, da waren wir in Shanghai und in Hongkong. Vor ungef?hr sieben Jahren wurde au?erdem ein Stück von mir schon einmal in Shanghai aufgeführt. Da war ich aber leider nicht dabei, weil ich proben musste. Für mich ist es daher das erste Mal, dass ich mit einer Inszenierung auf dem chinesischen Festland bin. Im Januar hatten wir bereits in Taipeh gespielt.

                Was verbinden Sie mit dem Land? Was hat Sie bisher am meisten überrascht oder beeindruckt?

                Es war tats?chlich so, dass ich die meiste Zeit im Theater verbracht habe. Wir hatten mit so vielen Problemen der technischen Umsetzbarkeiten hier zu k?mpfen, dass ich von der Stadt ehrlich gesagt wenig gesehen habe. Jetzt muss ich morgen früh zurückfliegen, was total schade ist. Es w?re viel sch?ner, wenn ich jetzt noch ein bisschen Zeit h?tte, aber es geht direkt in Deutschland weiter.

                Ich glaube vor meinem Besuch hatte ich eher eine Art pauschales Bild von China. Ich war das erste Mal hier als Tourist und jetzt wo ich hier arbeite ist es total anders, selbst wenn es nur für ein paar Tage ist.

                Zum Gro?teil haben wir hier mit lokalen Fachkr?ften zusammengearbeitet, beispielsweise den Theatertechnikern. Da gab es eine Sache, die total interessant war in unserem kleinen Umfeld. Von den Technikern, mit denen wir zusammengearbeitet haben, gab es ein paar, die wahnsinnig engagiert waren. Die haben sich unglaublich in die Aufgabe reingesteigert, haben abends bis Mitternacht gearbeitet und waren morgens um 8 Uhr wieder da. Mit ihrem Einsatz haben sie dieser Inszenierung extrem viel gegeben und viel m?glich gemacht.

                Daneben gab es jedoch eine viel gr??ere Gruppe von chinesischen Technikern, die sich sehr zurückgehalten und eher von der Produktion ferngehalten hat. Es gab beides. Ich wei? jedoch nicht, ob sich diese Beobachtung für China verallgemeinern l?sst.

                Was ich auch extrem überraschend fand, zumindest bei den Chinesen, denen ich hier begegnet bin, waren die unglaublichen Schlafpositionen. Das war wirklich irre. Da lag beispielsweise ein Techniker stundenlang in einer der Leuchts?ulen die wir für das Stück benutzt haben und hat seelenruhig geschlafen. Das zeugt von einer k?rperlichen Flexibilit?t, die ich nicht h?tte. Ich habe es dann irgendwann auch mal probiert, auf so einem Sitz zu schlafen, habe jedoch sofort Rückenschmerzen bekommen, alles tat mir weh. Die chinesischen Kollegen konnten das jedoch sehr gut vertragen.


                【1】【2】【3】

                Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

                German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

                Videos

                mehr

                Mini-Dokumentarfilm

                Was bringt die Neue Seidenstra?e?

                Vor über 2100 Jahren wurde eine Seidenstra?e begründet, die den Westen mit dem Fernen Osten verband, die Europa und Asien einander n?her brachte. Heute und über zwei Jahrtausende sp?ter, ist eine ?Neue Seidenstra?e“ in aller Munde, sowohl ihrer Kritiker als auch ihrer Befürworter. Auch wir sind neugierig geworden und m?chten wissen: Was bringt eigentlich die Neue Seidenstra?e?

                Interviews

                mehr

                Gespr?che

                Exklusivinterview mit dem Autor des Buches "Die amerikanische Falle"

                In einem Exklusivinterview mit People's Daily Online hat Frédéric Pierucci, Ex-Vizepr?sident des globalen Vertriebs von ALSTOM und Autor des Buches ?Die amerikanische Falle“, über seine bittere Erlebnisse berichtet.

                Chinesische Geschichten

                mehr

                Fahren und Singen

                Taxifahrer und auch S?nger – das Doppelleben eines Taxifahrers in Beijing

                Yu Bo ist ein Taxifahrer in Beijing. Die Beijinger Taxifahrer gelten eigentlich als offen und gespr?chig für fast jedes Thema. Sie k?nnen einem einfach viel über soziale Themen, die Verkehrssituation und anderes erz?hlen. Yu verriet, dass er durch Gespr?che mit Passagieren bestehende Kunden fester binden und neue auf sich aufmerksam machen will.

                Archiv

                mehr
                最强娱乐棋牌官网